Buchmesse

& Online-Portal

Publikationen und Informationen zu München, Bayern und zur europäischen Kulturgeschichte



Online-Portal


Die Buchmesse, die wir 2017 aus der Taufe gehoben haben, sollte im Herbst 2020 wieder im Zentrum St. Bonifaz stattfinden. Weil eine solche Veranstaltung coroanabedingt nicht durchführbar war, wichen wir ins Internet aus. Eine Zusammenarbeit mit Gerhard Willhalm, der auch die Seite www.stadtgeschichte-muenchen.de betreibt, macht es möglich. Seit Ende 2020 ist unser gemeinsames Portal zur Welt der bayerischen Bücher online unter www.litera-bavarica.de.

In der Zeitschrift des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege e.V. "Schönere Heimat" ist im Juli 2021 ein ausführlicher Artikel von Klaus Reichold zum Online-Portal erschienen:



Online-Buchmesse 2021




Samstag, 6. November 2021 bis Samstag, 20. November 2021
auf www.litera-bavarica.de

Angesichts der Inzidenzwerte haben wir den Branchentreff für Verleger, Buchhändler, Pressevertreter und ein weiß-blau interessiertes Publikum jedoch in den virtuellen Raum verlegt.

Das Bühnenprogramm verwandelten wir in Livestreams, die auch nachträglich abrufbar sind.

Dr. Bernhard Graf: „Napoleons Erben – Die Herzöge von Leuchtenberg“ (Allitera Verlag)

Dr. Roman Deininger: „Die CSU – Bildnis einer speziellen Partei“ (C.H. Beck Verlag)

Uschi und Klaus Pfaffeneder: „Entwurzelte Schatten - in einfacher Sprache“ (Liccaratur Verlag)

Franziska zu Reventlow: „Das Logierhaus zur schwankenden Weltkugel“ (LOhrBär-Verlag)

Bernhard Hagemann: „Die Pensionsspiele von Oberammergau“ (Morisken Verlag)

Petra Breuer: „Das Kunstareal für Kinder – Mit einem Alien auf Expedition“ (Phantasiereich Kinder- und Jugendbuchverlag)

Kristina Pöschl / Eva Bauernfeind (Hg.): „Flüsse – ein lichtung-Lesebuch“ (lichtung verlag)

Nicole Eick: „Wer kennt diese Frau?“ & Bettina Brömme/Beatrix Mannel u.a.: "Mordsgipfel" (edition tingeltangel)

Markus Richter / Klaus Reichold: „Königliche Momente – Exklusive Einblicke in das Leben Ludwigs II.“ (Edition Luftschiffer)





Buchmesse seit 2017




Die "litera bavarica" ist eine eintägige regionale Buchmesse, die jeden Herbst – meistens am Samstag nach Allerheiligen – im Zentrum St. Bonifaz in München stattfindet. Sie präsentiert Publikationen und Informationen zu München, Bayern und zur Europäischen Kulturgeschichte.

Gegründet wurde die "litera bavarica" von den Histonauten. Sie fand erstmals 2017 statt und zählte am Tag ihrer Premiere über 700 Besucher.

Die "litera bavarica" zielt auf eine breite, an Regionalia interessierte Leserschaft ebenso wie auf ein Fachpublikum. Als Branchentreff, Informationsbörse und gemeinsame Plattform von Verlagen und Institutionen der Kulturvermittlung bietet sie einen Überblick über die jährlichen Neuerscheinungen im Bereich Bavarica und vernetzt Autoren, Buchhändler, Lektoren, Rezensenten, Verleger und andere Akteure der Kulturvermittlung.

Zum Begleitprogramm gehören Buchvorstellungen, Hinweise auf digitale Informations- und Bildungsangebote, Lesungen und Podiumsgespräche. In Zukunft sollen auch Workshops angeboten werden.

Zu den Ausstellern zählen größere (z.B. Allitera, C.H. Beck, Friedrich Pustet, Volk) und kleinere Verlage (z.B. Anton H. Konrad, Hirschkäfer, Morisken, Franz Schiermeier), außerdem Zeitschriften wie "Literatur in Bayern", das "Forum Queeres Archiv München" oder der Historische Verein von Oberbayern.

Von der Bavaria empfohlen!