Wir pflegen die Kunst, durch die Zeit zu reisen

Reisen Sie mit!


Heimatkunde Bayern
Vorträge

Referent: Klaus Reichold
Das passende Buch zur Reihe finden Sie hier ...

(c) Thomas Endl/Histonauten


Autobahnen der Antike
In den Tagen von Kelten und Römern
............................................................................................................

Der Milchzahn eines Neandertalers aus Essing, die fingergroße Venus aus Mauern, der „Goldene Hut“ von Ezelsdorf-Buch: Die weiß-blaue Urgeschichte bleibt mysteriös. Erst um 150 v. Chr. tritt Bayern mit einem Paukenschlag in die Geschichte ein: Das „Oppidum“ Manching bei Ingolstadt dürfte eine der damals bedeutendsten Handelsmetropolen Europas gewesen sein. Später bauten die Römer die ersten Häuser aus Stein – und Thermen, die den Wellness-Oasen der Gegenwart ähnelten. Die heutigen Reiserouten folgen weitgehend dem Verlauf römischer Fernstraßen.

 

Foto: Thomas Endl/Histonauten

Des Götzenglaubens letzte Nacht
Frühe Bistums- und Klostergründungen
............................................................................................................

Germanische Vorstellungen von Himmel und Erde, der Glaube an Naturgeister und an die „Wilde Jagd“, das gespenstische Totenheer, hielten sich bis in die Zeit der frühen Herzöge.

Dann aber kam das Christentum so richtig in Schwung. Marinus und Anian wirkten als Wandermönche am Irschenberg. Tegernsee, finanziert durch die Salzpfannen von Reichenhall und Weingüter in Südtirol, zählte bald zu den kulturträchtigsten Klöstern des ganzen Reiches. Das Bistum Regensburg wurde zum Ausgangspunkt der Mission in Böhmen. Und der Arm des Passauer Bischofs reichte bis nach Ungarn.


Die Stunde Satans ist gekommen
Ungarnstürme, Kreuzzüge und ein Königsmord
............................................................................................................

Reiterhorden aus dem Osten, die plündernd und sengend über das Land herfielen; ein Herzog, der als „Zänker“ in die Geschichte einging; dazu die Nachricht, über Regensburg sei ein „blutiger Mond“ erschienen. Selbst im frommen Bamberg fürchtete man sich vor dem Weltuntergang. Ein Verbrechen in der Bischofsburg hatte die Machtbalance zwischen den Geschlechtern Süddeutschlands erschüttert. Tod und Zerstörung regierten aber nicht überall. In jene Epoche fallen auch die ersten urkundlichen Erwähnungen von Nürnberg, Landshut oder München.


„HoheSchuleFresko“ von Brian clontarf aus der deutschsprachigen Wikipedia. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:HoheSchuleFresko.JPG#mediaviewer/File:HoheSchuleFresko.JPG; bearbeitet durch Histonauten

Vom Luxus des Lebens
Das Mittelalter weicht der Neuzeit
............................................................................................................

Noch tönten die Narrenschellen durch die Gassen: Am Hof Ottheinrichs in Neuburg an der Donau stand die Alchemie hoch im Kurs. Und in Bamberg ließ sich ausgerechnet der Bischof von einem „Schwarzkünstler“ namens Johann Georg Faust das Horoskop berechnen. Andererseits blühten Wissenschaft und Welterkenntnis. In Ingolstadt hatte längst die erste bayerische Landesuniversität ihre Pforten geöffnet. Und in Augsburg und Nürnberg residierten mit Fuggern und Welsern die führenden Global Player jener Tage. Der Lebensstandard wurde jetzt neu definiert.


Foto: Thomas Endl/Histonauten

Spektakel voller Schrecken
Im Zeitalter der Glaubenkriege
............................................................................................................

1555, auf dem Reichstag von Augsburg, waren sich Katholiken und Protestanten einig. Man wolle durch „freundliche und friedliche Mittel“ zu „einhelligem, christlichem“ Miteinander finden. Sechzig Jahre später war alles Makulatur. Die Grausamkeit des Dreißigjährigen Krieg, der als konfessionelle Auseinandersetzung begann, überstieg alle Vorstellungen. Hunger, Pest und ein galoppierender Hexenwahn ließen die Situation vollends eskalieren. Die Berichte damaliger Augenzeugen – etwa aus Eichstätt, Füssen oder Nördlingen – sind kaum zu ertragen.




Foto: Thomas Endl/Histonauten

Gewölber von Edelstein
Barocke Prachtentfaltung
............................................................................................................

Es zischte, krachte und blitzte: „Lustfeuerwerke“ gehörten um 1700 zu den unvermeidlichen Begleiterscheinungen höfischer Repräsentation.

Aber auch sonst feierte „Die schöne Kunst der Verschwendung“ fröhliche Urständ‘. Die Passauer Oberhirten tippelten in goldbestickten Pontifikalschühchen zum Hochaltar. Der Bamberger Fürstbischof orderte „50 Fontaines“ für den Park seiner Sommerresidenz, „um die Trangsaalen zu vergessen“, die ein Herrscherleben in den Tagen der Aufklärung so mit sich brachte. Und aus Bayern wurde ein Land der Zwiebeltürme.


Hochstift Eichstätt vor der Säkularisation

Klostersilber im Schmelztiegel
Das moderne Bayern entsteht
............................................................................................................

Erst trieben Freimaurer und Illuminaten ihr Unwesen. Dann stand Napoleon vor der Tür. Schließlich dräute auch noch das Jahr 1803 herauf, „welches den Klöstern in Baiern den Garaus gemacht“, so ein Pater aus Andechs. Gleichzeitig kamen den Fürstbischöfen ihre Bistümer abhanden. Und ehemalige Reichsstädte wie Rothenburg ob der Tauber fanden sich plötzlich auf der bayerischen Landkarte wieder. Zeitweilig reichte das „neue“ Bayern vom Vogtland bis zum Gardasee. Die damit verbundenen Reformen taten weh, erwiesen sich aber als mustergültig.


(c) Thomas Endl/histonauten

Es ist nun so! Es siegt der Dampf!
In Bann der Industrialisierung
............................................................................................................

Johann Christian Schäffer, der spätere Pastor der Regensburger Neupfarrkirche, zählt zu den Pionieren der Waschmaschine. Carl von Linde, ab 1868 Professor an der heutigen TU München, „erfand“ den Kühlschrank. Und 1835 verkehrte zwischen Nürnberg und Fürth die erste deutsche Eisenbahn. Seither, so heißt es, spreche der Fortschritt bayerisch.

Mit der üblichen Verspätung erkannte auch die Politik die Zeichen der Zeit. König Maximilian II. erweckte sogar den Anschein, Karl Marx links überholen zu wollen.


Am Kaffeetisch von Franz Marc
Kreative Kräfte um 1900
............................................................................................................

Die künstlerische Avantgarde liebte das bayerische Oberland. Richard Strauss ließ sich von einem Gewitter am Heimgarten zur „Alpensinfonie“ inspirieren. Lovis Corinth malte immer wieder den Walchensee. Und Thomas Mann fand in Bad Tölz die ersehnte Ruhe, um seinen „Tod in Venedig“ zu Papier zu bringen. Wenige Kilometer weiter, in Sindelsdorf, hoben Franz Marc und Wassily Kandinsky den „Blauen Reiter“ aus der Taufe.

Der Erste Weltkrieg, von einem Großteil der damaligen „Intelligenz“ enthusiastisch begrüßt, machte dieser Blüte ein abruptes Ende.

Angesichts des Trümmerfeldes
Das Dritte Reich und der Neubeginn nach 1945
............................................................................................................

In der Landsberger Festungshaft trug Adolf Hitler Lederhosen. Auf dem Obersalzberg beendete er die Arbeit an seiner Propagandaschrift „Mein Kampf“. Nürnberg machte er zur „Stadt der Reichsparteitage“. Und in Dachau, auf dem Areal einer ehemaligen „Königlichen Pulver- und Munitionsfabrik“, ließ er das erste Konzentrationslager errichten.

In Folge seiner Gewaltherrschaft sanken die größten Städte des Landes, darunter Augsburg und Würzburg, in Schutt und Asche. Bayern brauchte Jahrzehnte, um die braunen Schatten hinter sich zu lassen.